Stammschule

„Begegnung drückt aus, dass sich zwei Personen nicht nur treffen, sondern einander erleben, sich erfassen, jeder mit seinem ganzen Wesen… Begegnung bewegt sich vom Ich zum Du und vom Du zum Ich, sie ist gegenseitige Einfühlung, sie ist Zweifühlung.“

(Jakob Moreno)

Die Jakob-Moreno-Schule ist im Jahre 1908 als „Hilfsschule zu Gummersbach“ gegründet worden und feierte im Jahr 2008 ihr 100jähriges Bestehen.1953 wurde die Schule in Fröbelschule Gummersbach umbenannt und kam im Jahre 1963 in die Trägerschaft des Zweckverbandes der Förderschulen. Im Februar 1996 ist die Schule in ihr jetziges Schulgebäude eingezogen und trägt seitdem den Namen Jakob-Moreno-Schule. Seit August 2006 ist die Jakob-Moreno-Schule Ganztagsförderschule. Von 2011 bis 2014 arbeitet die Jakob-Moreno-Schule als Kompetenz-zentrum sonderpädagogischer Förderung.

 

 

Welche Schülerinnen und Schüler besuchen die Jakob-Moreno-Schule?

Die Jakob-Moreno-Schule fördert Schülerinnen und Schüler mit den Förderschwerpunkten „Lernen“ und „Emotionale und soziale Entwicklung“. Sie nimmt Schülerinnen und Schüler aus den Städten Gummersbach, Bergneustadt, Wiehl sowie aus den Gemeinden Engelskirchen, Marienheide und Reichshof auf, die aufgrund ihrer Lern- und Verhaltensprobleme den Anforder- ungen der allgemeinen Schule nicht entsprechen können und besonderer Förderung bedürfen. In der Stammschule werden ca. 190 Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 10 gefördert.

 

 

Ganztagsförderschule

Die Jakob-Moreno-Schule ist gebundene Ganztagsschule, das bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler an vier Tagen in der Woche von 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr und an einem Tag von 08:00 Uhr bis 13:15 Uhr die Schule besuchen. Die mit der Ganztagsschule verbundene zusätzliche Lernzeit nutzen wir, um die individuellen Fähigkeiten eines jeden einzelnen Schülers zu ent- wickeln mit dem Ziel, eine umfängliche gesellschaftliche Teilhabe zu erreichen und eine spätere berufliche Integration vorzubereiten. Gleichzeitig bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern eine Fülle von attraktiven Aktivitäten mit vielfältigen Lernchancen als Impuls zur aktiven Ge- staltung der eigenen Freizeit. In der einstündigen Mittagspause bieten wir unseren Mädchen und Jungen ein abwechslungsreiches und gesundes Mittagessen an und wünschen uns, dass möglichst alle unsere Schülerinnen und Schüler am gemeinsamen Mittagessen teilnehmen.

 

 

Schwerpunkte unserer schulischen Arbeit

Unsere Schülerinnen und Schülern benötigen ein besonderes Maß an Unterstützung in den Bereichen Lernen und Emotionale und soziale Entwicklung. Viele von ihnen sind durch Misserfolgserlebnisse beim Lernen entmutigt. Unsere vornehmste Aufgabe besteht darin, die individuellen Fähigkeiten eines jeden dieser jungen Menschen zu entdecken und unsere schulische Arbeit darauf abzustimmen. Ziel unserer pädagogischen Arbeit ist es, dass unsere Schüler erleben:

 

Ich kann etwas! – Ich bin wer! – Ich bin ein wertvoller Mensch!

 

Auf dem Weg zu diesem Ziel schaffen wir vielfältige Lernangebote, damit die Schülerinnen und Schüler wieder Freude am Lernen gewinnen. Diese Lernangebote sprechen sie in ihrer Ganzheit mit all ihren Sinnen an. Wir sehen den einzelnen Schüler als jungen Menschen, der denkt, fühlt und handelt. Deshalb kennzeichnen unseren Unterricht Lernsituationen, die unsere Schülerinnen und Schüler zu mehr Wissen und Können, differenzierteren Gefühlen und autonomerem Handeln im sozialen Miteinander befähigen.

Mit diesem ganzheitlichen Lernansatz unterstützen wir unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Mit diesem Konzept fördern wir auch Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihres auffälligen und konfliktbeladenen Verhaltens Probleme haben, sich in Familie, Schule und Gesellschaft angemessen zu integrieren. Ihnen vermitteln wir Lernerfahrungen, in denen sie sich selbst mit ihren Bedürfnissen und Wünschen erleben  und erfahren. Über das bewusste Erleben der eigenen Selbstwirksamkeit lernen sie zunehmend ihre Bedürfnisse an- gemessener zu artikulieren, sich besser zu steuern, die Mitschülerinnen und Mitschüler wahrzu- nehmen und zu respektieren sowie sich gewinnbringend in Gruppenprozesse einzubringen.Die häufig fächerübergreifende und projektorientierte Arbeit in den Klassen basiert auf einer an- nehmenden und vertrauensstiftenden Lehrer-Schüler-Beziehung und liefert den Hintergrund für individualisiertes und lebendiges Lernen. Neben der Arbeit im Klassenverband entwickeln wir Aktivitäten, in denen Schülerinnen und Schüler sich nach ihren persönlichen Neigungen in neuen Gruppen zusammenfinden können. So schaffen wir Raum für Begegnungen mit Schülerinnen und Schülern anderer Klassen in unbekannten Situationen.

 

 

Eine Schule – viele Nationen

In unsere Schule begegnen sich junge Menschen aus vielen Nationen. Wir fördern Mädchen und Jungen aus bis zu 14 Nationen, die aus unterschiedlichen Gründen in Deutschland leben. Wir unterstützen Kinder darin, sich zu orientieren, sich Schritt für Schritt einzugewöhnen und möglichst bald zu Hause zu fühlen. Dabei ist das Erlernen der deutschen Sprache eine wichtige Aufgabe. Wir legen großen Wert darauf, dass kulturelle und religiöse Unter- schiede toleriert, respektiert und über den konkreten Kontakt in sozialen Begegnungen erfahren werden.

Wir betrachten die kulturellen Unterschiede als Bereicherung und schaffen Möglichkeiten im Unterricht unterschiedliche kulturelle und religiöse Traditionen kennenzulernen. Denn auch hier gilt: Wissen hilft Vorurteile abzubauen! Wir fördern die kulturelle Identität unserer Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und bieten ihnen, soweit als möglich, Unterricht in ihrer Muttersprache an. Als SCHULE OHNE RASSISMUS – SCHULE MIT COURAGE setzen wir uns für ein friedliches Miteinander junger Menschen in unsere Gesellschaft ein.

 

„Im Anfang war die Tat. … Handeln ist wichtiger als Reden.“ (Jakob Moreno)

 

Wir bieten Aktivitäten innerhalb und außerhalb des Schulgebäudes an, dabei lernen unsere Schüler handlungs- und erlebnisorientiert. Arbeitsgemeinschaften sind wöchentliche Bestandteile des Stundenplans, die unsere Schüler jährlich bzw. halbjährlich wählen. Neben immer wieder-kehrenden Arbeitsgemeinschaften gibt es auch stets neue Angebote: Fußball, Basketball, Klettern, Reiten, Kanufahren, Kochen und Backen, Filzen, Skulpturenbau, Arbeiten mit Holz und Ton, Metallarbeiten, Mofaführerschein, Europäischer Computer Führerschein (Xpert), Mädchen  -AG, Floristik, Experimente-AG, Wellness-AG, Theater, Chor und Trommelgruppe.

Wir legen Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten, ihre erworbenen Fähigkeiten z.B. bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit Engagement zu zeigen. So freuen sich die Mitglieder der Trommelgruppe des Schulchores sowie der Tanz- und Theater-AG über die positiven Rückmeldungen, die sie bei ihren Auftritten erhalten. Sie geben Kraft und Motivation für neue Lernerfahrungen. Weitere klassenübergreifende Aktivitäten finden in regelmäßigen Projekten, Klassen- und Schulfahrten statt.

 

Zusätzliche Förderangebote

An der Jakob-Moreno-Schule erhalten Schülerinnen und Schüler spezielle Angebote, die ihnen helfen, ihre sozialen Konflikte aufzuarbeiten und Lernblockaden abzubauen. Ebenso erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit über Biografiearbeit zu lernen, psychische Belastungen zu verarbeiten und Energien für Lernen freizusetzen. Über verschiedene integrative Bewegungsmethoden lernen die Schülerinnen und Schüler sich mehr und mehr wahrzunehmen und anzunehmen. Durch die Differenzierung auf der Körperebene erwächst eine Differenzierung ihrer Wahrnehmung und Wahrnehmungsfähigkeit sowie ihres Selbstbildes, Grundvoraus- setzungen für die Verbesserung ihres Lernvermögens.

 

 

 

Welche Abschlüsse können unsere Schülerinnen und Schüler erreichen?

Durch unsere individuell differenzierten Förderkonzepte gelingen unseren Schülerinnen und Schülern größtmögliche individuelle Lernfortschritte, welche je nach Leistungsvermögen zum  Förderschulabschluss nach Klasse 9 oder Klasse 10 führen. Auch ein Hauptschulabschluss nach Klasse 9 der Hauptschule ist möglich.

 

 

 

Kooperation mit anderen Schulen

Seit Jahren pflegen wir die Zusammenarbeit mit den Allgemeinen Schulen. Dazu gehört auch, dass wir uns im Gemeinsamen Lernen engagieren und die Allgemeinen Schulen in Fragen sonderpädagogischer Förderung regelmäßig beraten.

 

 

Wie geht es nach der Schule weiter?

Um unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf das Arbeitsleben vorzubereiten, legen wir großen Wert auf eine frühzeitige, praxisnahe Lebens- und Berufsorientierung. Beginnend schon in Klasse 5 werden unsere Schülerinnen und Schüler zunehmend praktisch auf die Anforderungen handwerklicher Tätigkeiten vorbereitet. Um ihnen Einblicke in die verschiedenen Felder der Berufs- und Arbeitswelt zu ermöglichen, absolvieren sie  Berufspraktika ab Klasse 8.

Alle Schülerinnen und Schüler erhalten durch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit, die Klassenleitungen und die Schulsozialarbeiter eine intensive Berufsberatung, die sich an den Wünschen,Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler nach ihrem Schulabschluss orientiert. Um eine Berufsausbildung beginnen zu können, ist es häufig notwendig, dass unsere Schülerinnen und Schüler nach ihrem Schulabschluss einen Förderlehrgang der Agentur für Arbeit besuchen. Durch unsere Berufseinstiegsbegleiterin werden einige ehemalige Schülerinnen und Schüler auch nach ihrer Schulentlassung mit dem Ziel begleitet, sie in ihrer beruflichen Entwicklung zu unterstützen und ihren Einstieg in das Arbeitsleben zu erleichtern. Im Rahmen des jährlichen Ehemaligentreffens evaluieren wir den nachschulischen Werdegang unserer Schülerinnen und Schüler.


 

 

 
 
Ganzheitliches, kreatives und bewegtes Lernen – Hand-Werk-Lernen