KAoA-Landesprogramm: Potentialanalyse, Berufsfelderkundung und Praxiskurse

Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ (KAoA)

 

Als ehemalige und erste „Startklar-Schule“ im Oberbergischen Kreis nimmt die J-M-S an der Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ teil. Die guten Erfahrungen aus dem Projekt „Startklar“ wurden in eine landesweite Initiative übertragen, die es unseren Schülerinnen und Schülern der 8. Klassen ermöglicht, mit einer eintägigen Potentialanalyse und einer anschließenden dreitägigen Berufsfelderkundung in die Berufsorientierung auch praktisch einzusteigen. Langjähriger und bewährter Partner unserer Schule ist dabei das CJD-Gummersbach (Christliches Jugenddorf).

Ziel der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ ist es, Jugendliche möglichst früh an berufliche Erfahrungen heranzuführen, die ihnen Kenntnisse darüber vermitteln, welche Fähigkeiten und Kompetenzen sie für unterschiedliche Berufsfelder brauchen oder vielleicht sogar schon haben.

So können sie an einer realistischen Selbsteinschätzung arbeiten und dementsprechende Berufswünsche entwickeln. Die Jugendlichen können auch überprüfen, ob sie womöglich schon über die notwendigen Voraussetzungen für ihren „Traumberuf“ verfügen oder sie werden dahingehend ermutigt, schulisch und persönlich noch intensiver an einer Verwirklichung ihrer beruflichen Ziele zu arbeiten.

 

Potenzialanalyse in Klasse 8:

 

Bei der Potenzialanalyse nehmen die Jugendlichen in Kleingruppen an fünf verschiedenen Einzel- und Gruppenaufgaben teil. Es geht darum herauszufinden, welche Kompetenzen und Fähigkeiten jeder Einzelne hat und welchen Bezug diese zu verschiedenen Berufsfeldern haben können.

 

Schlüsselkompetenzen (braucht man für alle Berufe, sollte jeder haben)

 

• Kommunikationsfähigkeit

• Kritik- und Konfliktfähigkeit

• Teamfähigkeit

• Durchhaltevermögen/Belastbarkeit

• Ordentlichkeit

• Selbstständigkeit

• Präsentationsfähigkeit

Individuelle, persönliche Kompetenzen  (braucht man für bestimmte Berufe)

 

  • Problemlösefähigkeit
  • Feinmotorische Fähigkeiten/ handwerkliches Geschick
  • Arbeitsgenauigkeit
  • Arbeitstempo
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit

 

(Diese Kompetenzen werden im Rahmen der Potenzialanalyse erhoben.)

 

Die Jugendlichen werden vorher im Arbeitslehreunterricht durch die Schulsozialpädagogin intensiv darauf vorbereitet, um diesen Tag optimal für sich nutzen zu können. Die Durchführung erfolgt in den Räumen des CJD und durch deren Mitarbeiter. Jeder Jugendliche erhält eine individuelle und ausführliche Rückmeldung seiner Ergebnisse, die nachfolgend auch im Arbeitslehreunterricht gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern genau reflektiert werden.

 

Berufsfelderkundung in Klasse 8:

Die dreitägige Berufsfelderkundung findet auch beim CJD-Gummersbach statt, der zurzeit über 8 verschiedene Werkstätten und Berufsbereiche verfügt. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich im Arbeitslehreunterricht vorher schon theoretisch mit diesen Berufsfeldern, um dann eine für sie stimmige Wahl für die Berufsfelderkundung treffen zu können. Im Rahmen dieser Veranstaltung können sie drei verschiedene Berufsbilder jeweils einen Tag lang kennenlernen und schon erste praktische und theoretische Erfahrungen unter Anleitung von Handwerksmeistern und Ausbildern sammeln. Sie erleben darüber hinaus die Unterschiede in den sozialen Umgangsformen und Regeln, die im beruflichen Bereich durchaus andere sein können als im privaten und schulischen Lebensumfeld.

Natürlich wird über die Zeit der  Berufsfelderkundung auch ein Berichtsheft geführt und die Erfahrungen werden im nachfolgenden Unterricht aufgegriffen, intensiv besprochen und dokumentiert. Die Feststellung, dass einem Jugendlichen/einer Jugendlichen ein Arbeitsbereich nicht gefallen hat, wird grundsätzlich positiv bewertet, da sich daraus wertvolle Schlussfolgerungen für die Berufswegplanung und die Wahl der nächsten Praktikumsstelle ziehen lassen.

Praxiskurse:

Im 9. und 10. Schuljahr haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit an Praxiskursen im Rahmen von KAoA teilzunehmen. Diese Praxiskurse haben einen Zeitumfang von 24 Arbeitsstunden, die auf zwei mal zwei Arbeitstage aufgeteilt werden. Die Schülerinnen und Schüler können so zwei Berufsfelder ihrer Wahl beim CJD-Gummersbach noch intensiver kennenlernen. Ein Sozial- und Teamtraining, das wir aktuell immer als Aktionstag mit Kanadiertour (Boote für bis zu 10 Personen)  auf der Biggetalsperre gestalten, rundet dieses Angebot ab.

 
 
Ganzheitliches, kreatives und bewegtes Lernen – Hand-Werk-Lernen