Hexham September 2013

„Very british “ (Acht Schülerinnen und Schüler reisen mit „Comenius“ nach Hexham/GB)

Aufregung pur, in den Gesichtern unserer Schüler, als das Flugzeug abhebt, in Richtung Newcastle. Im Nu sehen wir das Meer unter uns und haben unser Ziel erreicht. Airport Newcastle.

Zwei freundliche Menschen, Fiona und John begrüßen uns…auf Englisch. Do you have a good flight? Are you enjoyed?? Da werden alle englischen Vokabeln zusammengeklaubt, Verständigung mit Händen und Füßen erfolgreich versucht.  Unterwegs weiterhin großes Staunen! „Die haben ja ihr Lenkrad rechts und fahren auf der linken Seite“!

Im Hostel weiterhin nur englisch sprechende Menschen und eine kurze erste Nacht. Aufregung? Am nächsten Morgen, leicht übermüdet in der St. Joseph‘sschool Hexham. Schuluniformen! Nie gesehen!

Dreihundert Schüler und Schülerinnen sitzen in der Schulaula, im Hintergrund läuft klassische Musik, es ist muxmäuschenstill, während der Direktor uns begrüßt und seinen Schülern vorstellt. (Wieder auf Englisch natürlich) Unsere Schüler/innen staunen!

Nachmittags dann gemeinsamer Sportunterricht. Wir arbeiten am „International Game“. Hier funktioniert Verständigung ohne Sprache, und wir haben viel Spaß miteinander! Den Abend rundet ein gemeinsames „Fish and Chips-Essen“ ab. Fisch mit Essig und grüner Erbsensauce, „very strange“ aber lecker!

Am nächsten Tag, Teilnahme am Kunstunterricht. Wir entwerfen das Logo für unser T-Shirt gemeinsam und hochdiszipliniert!  Viele gute Ideen, auch von Schülern, die eigentlich mit Kunst nichts am „Head“ haben!

Und schließlich das „Highlight“, Besuch des Harry Potter Schlosses Alnwick Castle. Die Schüler erleben, wie es sich für England gehört bei Regenwetter, mittelalterliche Kulisse. Sie können sich in Burgfräulein und Rittersmann verwandeln, lernen historische Seifen- und Kachelherstellung kennen und in einem Gruselkabinett Gänsehautgefühl.

Der Eine/ die Andere traut sich jetzt schon mal vorsichtig, gelernte Englischwörter einzusetzen. Bei Spaziergängen durch Newcastle, erleben wir englische Großstadtathmosphäre. Das ist  ein wenig wie in Köln….und doch ganz anders!

Als das Flugzeug nach vier Tagen wieder abhebt, haben wir das Gefühl:

„We would like to stay here some days more!“

 

(Verfasser: Udo Dirks,Schulsozialarbeiter und Begleiter der Gruppe)

 
 
Ganzheitliches, kreatives und bewegtes Lernen – Hand-Werk-Lernen