Aktuelles

Berufsorientierungscamp Nov. 2012

Die Vorbereitung der beiden Klassen der Jahrgangsstufe 8 auf das Berufsorientierungscamp startete allerdings schon Wochen vor dem Termin. So erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler im Arbeitslehreunterricht die 11 verschiedenen Berufsfelder, die im CJD-Olpe angeboten werden. Sicherheitsvorschriften, die richtige Arbeitskleidung und das angemessene Verhalten im Berufsleben wurden daneben auch nicht vernachlässigt.

 

Fünf Tage lang waren die zwei Klassen dann in Olpe. Geschlafen wurde im Vinzenz-Palotti-Jugendhof und morgens erschienen die jungen Leute schon in der jeweils passenden Arbeitskleidung zum Frühstück. Sicherheitsschuhe und Blaumänner waren so ein normaler Anblick zwischen Brötchen und Kaffee.

Danach ging es in die Werkstätten des CJD-Olpe und an drei Tagen hintereinander konnten sich die Schülerinnen und Schüler in 3 zuvor von ihnen aus ausgewählten Berufen erproben. Dabei standen ihnen Handwerksmeister und Ausbilder des Christlichen Jugenddorfes in den Werkstätten zur Seite und gaben ihnen einen Einblick in das jeweilige Berufsbild. Die Jugendlichen konnten auch eigene kleine Projekte durchführen. So wurde z.B. in der Holzwerkstatt der Weg von einer maßstabsgetreuen Zeichnung bis hin zu dem fertigen Holzspiel von den Jugendlichen selbst umgesetzt. Der fachgerechte Umgang mit dem Arbeitsmaterial und den Werkzeugen gehörte überall dazu.

Das allabendliche Schreiben eines Praktikumsberichtes wurde von den Schülerinnen und Schülern, zum Erstaunen für die erwachsenen Begleiter, ohne Klagen erledigt.

 

Umrahmt wurde das Arbeiten aber auch von Freizeitaktivitäten. So gehörte ein Ausflug in die Siegener Kletterhalle dazu, bei dem es darum ging, gemeinsam als Klasse oder kleines Team Aufgaben zu lösen und dadurch gegenseitige Verlässlichkeit zu schulen. Ein entspannter Spätnachmittag wurde im Olper Freizeitbad verbracht und ein Restaurantbesuch rundete den letzten gemeinsamen Abend ab.

 

Mit diesem Projekt, gefördert durch die Stiftung Partner für Schule, beginnt eine intensive praktische Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler mit vielfältigen Einblicken in verschiedenste Berufe, um ihnen in den nächsten drei Jahren Gelegenheiten zu bieten, sich selbst und ihre beruflichen Interessen besser kennen zu lernen.

Im Frühjahr 2013 werden sie im Rahmen des Projektes „Startklar - Mit Praxis fit für die Zukunft“ in fünf weiteren Berufen beim CJD-Gummersbach Erfahrungen sammeln können. Danach folgen noch zahlreiche Wochen- und Langzeitpraktika in regionalen Betrieben, in der Metallwerkstatt des Steinmüller-Bildungszentrums und bei „Startklar“.

 

Ziel all dieser Aktivitäten ist, dass jeder Jugendliche einen an seine individuellen Voraussetzungen angepassten realistischen und umsetzbaren Berufswunsch entwickelt.

 
 
Ganzheitliches, kreatives und bewegtes Lernen – Hand-Werk-Lernen